Köpfe der Region


Nana Avingarde

Märchenerzählerin, Märchentherapeutin und Autorin


Nana Avingarde, die Schwester von Witta Pohl, ist seit 24 Jahren in Karlsruhe und der Region als Märchenerzählerin, Märchentherapeutin und Autorin bekannt.

2006 gründete sie ihren Märchenkreis "Die Rosenschale". Professionelle Künstler aus dem Bereich der musikalischen Begleitung, des Tanzes und der Gastronomie des Kulturen sind darin zusammengeschlossen.

Mit ihrem Märchenkreis ist Nana Avingarde Initiatorin und Teilnehmerin bedeutender kultureller Events in der Region und in ganz Deutschland.


http://www.maerchenfrau.com


Karlsruhe, 06.10.2011

Woran arbeiten Sie gerade?

An CD Märchen und Musik Produktionen-an eigenen Märchen für Erwachsene und Kinder

Was fasziniert Sie an Märchen?

Märchen sind Botschaften für die Seele und lange vor dem Christentum entstanden. Diese Botschaften der Liebe-Wahrheit-Gerechtigkeit findet man in allen Märchen der Welt. Es fasziniert mich der bleibende Wert, der immerwährende völkerverbindende Botschaften enthält und alle Generationen erreicht. Märchen waren nie nur für Kinder erzählt worden. Erlösen kannst Du nur durch Liebe und wer dieses Licht und diese Kraft sein eigen nennt ist ein Wegweisender, ein Wissender.

Wie kamen Sie dazu Märchenerzählerin zu werden?

Im Alter von 5 Jahren erzählten und spielten meine 5 Geschwister und ich Märchen für die Dorfbewohner auf einer eigens geschaffenen Naturbühne im Wald .Das war die Wiege der Phantasie und aus dieser Naturnähe in Verbindung mit dem Märchen schöpfe ich bis heute.- Alle meine Märchen für Kinder und Erwachsene handeln davon.-

Woher nehmen Sie Ihre Ideen?

Als durch und durch kreativer Mensch, ausgeprägt mit einer starken Intuition, fällt mir immer etwas ein. Besonders gern schreibe ich in der Natur, am Wasser. So sind am Knielinger See 2 Märchen entstanden. Aqualia die Seeschlange als Bilderbuch erschienen und Xabara am See, ein spannendes Märchen von der Alliebe , als CD erschienen und mit Musik unterlegt.
Was gefällt Ihnen an Karlsruhe?

Karlsruhe die Gartenstadt begeistert mich. Karlsruhe als Stadt, in der Ideen angenommen werden. Es gefällt mir auch die Durchdringung von Kunst und Leben in einer dafür offenen Stadt.

Was zeigen sie Ihrem Besuch in der Region?

Das Karlsruher Schloss, den Zoo und den Stadtgarten, die Kunsthalle und die Orangerie. Auf dem Besuchsprogramm stehen auch viele Schlösser der Region, vor allem das Schloss Favorit, das Rastatter Schloss, die Schlösser in Gochsheim und Bauschlott.

Was wünschen Sie sich, was es hier noch nicht gibt?

Einen aufgeschlossenen Radiosender, der eine Plattform für Erzähler bietet, mit Märchenbeiträgen für alle Generationen um bleibende Werte zu erhalten und durch Verbreiten von zauberhaftem Geschehen, Menschen Trost und Lebensfreude zu vermitteln und Weisheiten aus allen Kulturen.-Das schafft Nähe und Achtung vor Fremdem und sogenannten Fremden.

Ebenso wären mir Märchenfeste für jung und alt wichtig, die die ganze Stadt mit einbeziehen. Man glaubt gar nicht, wie aktuell und "in" Märchen immer noch sind, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Sehen Sie Chancen, diese Idee hier zu verwirklichen?

Ich bin schon für die ganze Stadt in der Planung und habe viel Unterstützung von der Karlsruher Kulturszene gefunden. Es sieht so aus, als ob sich die Idee eines Märchenfestes im nächsten Jahr verwirklichen ließe.