Lokale & Künstler - Planung Ihrer Feier


Von der Planung bis zur Deko

Planvolle Vorbereitungen für ein gelungenes Fest

Wollen Sie, dass Ihre Gäste sich wohlfühlen und noch lange von Ihrem Fest schwärmen? Je früher und sorgfältiger Sie planen, umso stressfreier und schöner wird das Ereignis. Schauen Sie sich unsere Checkliste an. Von der Planung bis zur Deko bekommen Sie hier wichtige Tipps.

1. Termin
Der Anlass bestimmt den Termin. Große offizielle Feiern legen Sie aufs Wochenende, kleine Feiern mit Freunden gehen auch werktags als After-Work-Treff, und Singles lieben einen gemütlichen gemeinsamen Sonntagsbrunch. Dabei sollten Sie aber nicht nur ihren eigenen Termin beachten, sondern prüfen, ob nicht ausgerechnet an diesem Tag das WM-Endspiel steigt, oder Ostern ist, oder offizielle Tanzveranstaltungen verboten sind wie z.B. an Allerseelen oder am Totensonntag.

2. Gästeliste
Der Anlass bestimmt auch die Gästeliste. Bei einem Richtfest beispielsweise lädt man die Handwerker ein. Bei Familienfesten zählt nicht nur die Sympathie, sondern auch der Verwandschaftsgrad. Im Kollegenkreis ist die Hierarchie zu beachten. Bei spontanen Feiern mit Freunden dürfen Sie einladen, wen Sie einladen wollen.

3. Ort des Geschehens
Für ein Neujahrsjubiläum in der Firma eignen sich große Büroräume oder die Kantine. Fürs Grillfest der Garten oder die Grillhütte. Aber vielleicht könnte es ja auch mal eine Schnitzeljagd im Wald sein, eine kulinarische Wanderung oder eine literarische Lesung in der Buchhandlung?

4. Essen
Erwarten Sie die Schwiegermutter in spe oder Ihren Chef mit Gattin, sollten Sie auf Nummer sicher gehen und Speisen wählen, die Sie bereits ausprobiert haben und wissen, dass sie gelingen. Wenn Sie mit guten Freunden einen netten Abend verbringen wollen, können Sie gern auch gemeinsam experimentieren.

5. Sitzordnung
Bei größeren Festen kann sie zu vielen Diskussionen führen, gerade in den heute weit verbreiteten Patchworkfamilien. Mit diesem Punkt sollten Sie sich frühzeitig beschäftigen und ihn mit viel Fingerspitzengefühl behandeln.

6. Bistro-Stehtische
Eine geniale Erfindung. Bistro-Stehtische lockern große und kleine Gesellschaften auf. Sie sind sehr kommunikativ, weil man eng beieinander steht und - anders als bei einer großen Tafel - leicht von einem Gesprächspartner zum anderen wechseln kann. Und sie sind sehr praktisch, falls Sie sich in der Tischordnung doch vergriffen haben. Denn so können Gäste, die mit ihrem Gegenüber oder Nebeneinander nicht glücklich sind, unauffällig die Position wechseln. Viele Getränkehändler verleihen sie, wenn man bei ihnen kauft.

7. Musik
Musik bringt Stimmung. Fragt sich nur, welche Stimmung bei Ihrem Publikum ankommt. Eine Band spielt ein festgelegtes Repertoire, während ein DJ mit einer großen CD-Sammlung je nach Stimmung wechseln kann. Denn während die einen Rock und Salsa mögen, stehen die anderen auf Klassik, andere wollen Volksmusik, und wieder anderen ist überhaupt alles viel zu laut.
Apropos Lautstärke: Dürfen Sie am geplanten Ort laute Musik machen? Oder werden die Nachbarn die Polizei rufen und Ihr schönes Fest abrupt unterbrechen?
Und natürlich spielt der Kostenrahmen eine große Rolle. Eine Band ist teuer als ein Alleinunterhalter oder ein DJ, aber wenn sie gute Musik macht, bringt sie natürlich auch tolle Stimmung.

8. Programm
Wünschen Sie sich einen interessanten Tag? Mehr als Essen, Trinken, Tanzen? Dann schauen Sie sich doch selbst nach Künstlern um, die Ihr Fest bereichern. Oder bitten Sie Ihre Freunde, statt eines Geschenks etwas zum Programm beizutragen, um Ihnen eine schöne Überraschung zu bereiten. Dazu brauchen Sie allerdings jemanden, der die Koordination übernimmt und dem Sie vertrauen können, dass er/sie nicht mit irgendwelchen Peinlichkeiten anrückt.

9. Rechtzeitige Einladung
Ein schönes Fest beginnt mit einer schönen und rechtzeitigen Einladung, damit Ihre Gäste auch planen können. Die Einladung muss natürlich auch alle Antworten auf Fragen enthalten:

- Anlass
- Wochentag und Datum
- Ort und Wegbeschreibung
- Bitte um Zu- bzw. Absage

Über weitere Angaben freuen sich die Gäste, z.B. ob es eine Kleiderordnung gibt, oder eine Geschenkeliste, oder jemand, der den Ablauf koordiniert.

10. Deko
Gehen Sie doch mal in eine Bibliothek und suchen Sie in aller Ruhe in verschiedenen Büchern, ob Sie umsetzbare Anregungen für Ihren Zweck finden. In den Büchern stöbern dürfen Sie auch dann, wenn Sie gar keinen Ausweis besitzen sollten. Nehmen Sie sich Block und Bleistift mit und notieren Sie sich, was Ihnen gefällt.
Eine schöne Dekoration hinzubekommen ist gar nicht so einfach. Wenn Sie selbst kein Händchen dafür haben, lassen Sie sich vielleicht besser im Blumenladen oder im Dekorationsgeschäft beraten.





Immer informiert sein: Melden Sie sich für den  Newsletter  von karlsruhe-entdecken.de an.


zurück