Ausflüge & Erlebnisgeschenke - Ausflugtipps


Ausflugtipp nach Pforzheim

Autor: Friedemann Schäfer, Stadtführer

Aus Karlsruher und Stuttgarter Perspektive oft als Aschenputtel unter den Städten betrachtet, hat sich Pforzheim in den letzten Jahren stark herausgeputzt. Die Stadt, deren Bild von der Wiederaufbauzeit der der 50er und 60er Jahre geprägt wurde, lohnt einen Besuch gerade auch in der kalten Jahreszeit.

Schlössle Galerie Pforzheim, Foto Degadesign.de
Besonders am Leopoldplatz, fünf Minuten vom Bahnhofsplatz entfernt, sind einige architektonische Highlights entstanden: die Schmuckwelten mit ausgedehnter Shopping-Galerie, Gläserner Manufaktur und Mineralienmuseum (auch am Wochenende geöffnet), das originalgetreu wiederhergestellte ?Industriehaus? aus den 20er Jahren und der imposante, 75 m hohe "Sparkassenturm".

Höhepunkt der einige Schritte westlich gelegenen Schlössle-Galerie, einer mehrstöckigen Einkaufs-Mall, ist ein spektakulärer Dachgarten, eigentlich ein kleiner Park (auch am Wochenende geöffnet), mit herrlichem Blick über die Stadt und auf die Schwarzwaldhöhen. Man erreicht den Dachgarten auch über die seitlich am Gebäude gelegene Freitreppe. Leider hat das Café dort oben nur in der warmen Jahreszeit geöffnet.

Im sehr sehenswerten, weltweit einzigartigen Schmuckmuseum, ca. 20 Gehminuten vom Bahnhof entfernt, kann man sich von Kostbarkeiten aus 5000 Jahren Menschheitsgeschichte faszinieren lassen.

Seit 2008 gibt es eine weitere "Perle" unter den Pforzheimer Museen: das Museum Johannes Reuchlin in einem architektonisch interessanten Anbau der Schlosskirche (ca. fünf Gehminuten vom Bahnhof). Reuchlin, einer der großen Denker der europäischen Renaissance, wurde in dieser Stadt geboren. Auch wer Geschichtsmuffel ist, wird an der kurzweiligen, z. T. interaktiven Ausstellung Interesse finden und viel Lehrreiches entdecken.

Wer sich nun auf das Kaffeetrinken in großstädtischem, eher jungen Ambiente freut, ist in der stilvollen "Cafébar Mokka" (Bahnhofstraße 30) genau richtig. Große, gute Kuchentheken gibt es in den traditionelleren Cafés im Schmuckmuseum oder im Café Pasler (Waisenhausplatz/Nähe Theater). Alle genannten haben auch am Sonntag geöffnet.

Autor: Friedemann Schäfer, Autor, Stadtführer, Leiter des Klassik-Nachtcafes

Friedemann Schäfer, Jahrgang 1962, studierte Sozialarbeit und Verwaltungswissenschaft. Seit 2003 bietet er Stadtführungen in Karlsruhe an zu den Themen Klassizismus und Jugendstil. Auch ist er als Dozent für klassische Musik an verschiedenen Bildungsstätten tätig. Seit Februar 2004 gestaltet Friedemann Schäfer auch das Klassik-Nachtcafé in Karlsruhe und möchte damit nicht nur Kenner inspirieren, sondern auch Neugierige und bisher Skeptische "auf den Geschmack bringen".

Website: http://www.jugendstil-in-karlsruhe.de/
Email: ed.ehurslrak-ni-litsdneguj@SPAMofni





Immer informiert sein: Melden Sie sich für den  Newsletter  von karlsruhe-entdecken.de an.


zurück